Matthijs Vermeulen

nl en fr

LES FILLES DU ROI D'ESPAGNE für Sopran und Klavier (1917)
 
Es geschah an einem Frühjahrstag 1917, dass Vermeulen, während er seiner Redaktionsarbeit im Büro der Tageszeitung De Telegraaf nachging, von seinem Kollegen Jan Greshoff das Gedicht Les filles du roi d'Espagne vorgelegt bekam. Der Text ist eine der zahlreichen Ballades françaises die der Dichter Paul Fort (1872-1960), von alten Texten inspiriert, verfasst hat.
          Uns wird erzählt, dass die Töchter des spanischen Königs im Schatten des Olivenhains eingeschlafen sind und ihren Geliebten nachträumen. Eine der Königstöchter ist schon gestorben, wie der Dichter sagt "dans ses amours"; wissend oder ahnend welchen Preis das weitentfernte Schlachtfeld auch von ihr fordern könnte.
         In diesem Prosagedicht bedient sich Paul Fort hauptsächlich der Form der Wiederholung. Ständiges Wiederkehren der Verszeile "la guèrre et ses canons" lässt darauf schliessen, dass, im Hintergrund, auch der 'Grosse Krieg' seine Rolle spielt. Über dem Gedicht, das nirgends konkret wird – Anfang und Ende bleiben unbestimmt – hängt ein Hauch des Unheils und der Liebessehnsucht. Dies hat Vermeulen dazu verlockt, ein Lied zu komponieren, in Struktur und Charakter dem Text Paul Forts nahe bleibend. Fort, so Vermeulen, "singt und verliert sich in eine blaue und schattenhafte Endlosigkeit, immer wieder auf seinen Ausgangspunkt stossend". Die Naivität des Textes wurde in der Musik beibehalten. Schon der Refrain, womit das Lied auch anfängt, klingt als eine simple Kinderweise, vor sich hin gesummt, oder als ein Abzählreim. In den dazwischen liegenden Teilen entwickeln sich jedoch subtile Feinheiten, wie melodische und harmonische Variationen, sowohl in der Gesangstimme als auch in der Klavierbegleitung. Jede Prinzessin besingt auf eigene Art und Weise den Geliebten und ihre Enttäuschung über seine Abwesenheit. Das Lied wirkt intim und verhalten, und mit einem letzten "hélas" bleibt uns eine stille Traurigkeit.
 
Les filles du roi d’Espagne
Paul Fort
 
La terre et l’horizon.
Le ciel et trois pigeons.
La mer et les moutons.
La guerre et ses canons.
L’amour sommeille…
 
Derrière chez mon père
Y-a-z-un olivier doux.
Les filles du roi d’Espagne
sont endormies dessous. Las!
 
J’aime celui qui m’aime,
ô gai, gai, gai,
j’ai le cœur tant gai.
J’entends le dieu d’Amour
sonner sons, sons, sonner mille sons.
La terre et l’horizon.
L’amour sommeille…
Les filles du roi d’Espagne
sont endormies dessous.
La première dit: ‘Mes sœurs’,
dit: ‘Mes sœurs, il est jour.’ Las!
 
J’aime celui qui m’aime,
ô gai, gai, gai,
j’ai le cœur tant gai.
J’entends le dieu d’Amour
sonner sons, sons, sonner mille sons.
Le ciel et trois pigeons.
L’amour s’éveille…
La première dit: ‘Mes sœurs’,
dit: ‘Mes sœurs, il est jour.’
La deuxième dit: ‘Mes sœurs’,
dit: ‘Où sont mes amours?’ Las!
 
J’aime celui qui m’aime,
ô gai, gai, gai,
J’ai le cœur tant gai.
J’entends le dieu d’Amour
sonner sons, sons, sonner mille sons.
La mer et les moutons.
L’amour s’éveille…
La deuxième dit: ‘Mes sœurs’,
dit: ‘Où sont mes amours?’
La troisième, elle est morte,
est morte dans ses amours. Las!
 
J’aime celui qui m’aime,
ô gai, gai, gai,
J’ai le cœur tant gai.
J’entends le dieu d’Amour
sonner sons, sons, sonner mille sons.
La guerre et ses canons.
L’amour sommeille...
 
La terre et l’horizon.
Le ciel et trois pigeons.
La mer et les moutons.
La guerre et ses canons.
L’amour sommeille…
 
 
get the Flash Player
Normal­darstellung