nl en fr

ON NE PASSE PAS für Tenor und Klavier (1917)
 
Das Gedicht "On ne passe pas" könnte man schon als eine Gelegenheitsarbeit betrachten: Es wurde unter dem Pseudonym "Victor le Jeune, soldat au front" (Fr: jeune = Nl: jong) geschrieben, und schildert in schlichter Weise die Unerschütterlichkeit des derzeitigen belgischen Königs Albert und die Entschlossenheit zur Solidarität seines Volkes. Der Kampfruf "On ne passe pas" rührt von "Ils ne passeront pas!" her, einem Ausruf des französischen Generals Robert Nivelle während des deutschen Angriffs, 1916 bei Verdun. Als "!no paseran¡" sollte dieser Schrei im Verlauf des zwanzigsten Jahrhunderts noch von mancher Widerstandsgruppe verwendet werden.
Das Lied wurde am 7. März 1917 komponiert und schon am 24. März 1917 (nach einer Kopisten Handschrift) als Beilage zu der Wochenzeitung De Nieuwe Amsterdammer mit der Widmung "Au Poète" veröffentlicht.Das Lied wurde am 7. März 1917 komponiert und schon am 24. März 1917 (nach einer Kopisten Handschrift) als Beilage zu der Wochenzeitung De Nieuwe Amsterdammer mit der Widmung "Au Poète" veröffentlicht.
 
On ne passe pas
Elisabeth de Jong van Beek en Donk
 
Le tocsin sonne – le son du cuivre
Ramène dans les coeurs la Foi !
Le Belge veut mourir, mourir ou vivre
Seul pour l'amour de son bon Roi !
 
L'armée est là,
On ne passe pas !
 
Les cloches brisées, les villes détruites...
L'ennemi qui règne par l'effroi,
De tous les crimes la longue suite
S'abat sur tous, même sur le Roi.
 
Le Roi est là,
On ne passe pas !
 
Les cloches muettes, l'atroce mitraille
Dicte seule l'inexorable Loi,
Mais dans l'horreur de cette bataille,
Le peuple vit en son grand Roi.
 
L'Yser est là,
On ne passe pas !
 
 
get the Flash Player